14. Spieltag, 11.November 2018

Landesliga Ost

 

Nach Viertelstunde reißt der Faden ab

SV Gimbsheim verliert in Geinsheim nach 2:0-Führung noch mit 2:4

 

Geinsheim. Der SV Geinsheim ist in der Fußball-Landesliga im Aufwärtstrend. Zu spüren bekam dies am Sonntag der SV Gimbsheim, der in der Vorderpfalz mit 2:4 (2:2) verlor. Für die Gastgeber war es der dritte Sieg in den jüngsten vier Spielen.


Dabei sah es zu Beginn gar nicht danach aus, als könnte die Platzelf ihre noch junge Erfolgsserie tatsächlich fortführen. Schon nach vier Minuten fand der Gimbsheimer Außenverteidiger Christian Wolsiffer per Flanke in Sebastian Schulz einen willigen Abnehmer, der zum 0:1 einköpfte. Und besser noch: Schulz selbst steckte kurz danach die Kugel auf Dennis Seyfert durch, der dem Keeper der Gastgeber keine Chance ließ und auf 0:2 erhöhte (15.).

Was aber folgte, vermochte sich Thomas Naab nicht so ganz zu erklären. „Es war wie abgerissen, wir haben den Gegner stark gemacht“, schilderte der Spielausschuss der Altrheiner, der die personelle Situation – für die jeweils für zwei Spiele gesperrten Phil Wesner und Oliver Spies standen Haci Yildiz und Kevin Lenhardt auf dem Platz – nicht gelten lassen wollte. Die einsetzende Fehlpassflut und Unzufriedenheit war damit nicht zu entschuldigen, führte aber fast folgerichtig nach 34 Minuten zum Anschlusstreffer der Geinsheimer durch Julian Herrmann. „Ein einfacher Ballverlust im Mittelfeld, wo wir nicht richtig hinterhergehen“, beschrieb es Trainer Marc Franken, den die Reaktion seiner Elf zusätzlich fuchste: „Da geht bei allen der Kopf runter. Es war null Mentalität auf dem Platz.“

 

Gegen gewohnt kampfstarke Pfälzer kann so was dann nicht funktionieren. Noch in der Nachspielzeit der ersten Hälfte egalisierte Pascal Nebel (45.+1), gleich nach der Pause brachte er die Platzelf nach vorne (47.). Und auf ein Aufbäumen ihrer Schützlinge warteten die SV-Verantwortlichen vergebens. Stattdessen legte Herrmann nach (61.).

 

 

SV Gimbsheim: Selzer; Renner, Wolsiffer, Heinevetter (62. Marquardt), Schulz, Seyfert, Lenhardt, A. Fragomeli, Siebert, Schwarz, Yildiz.

 

Quelle: www.fupa.net